Allgemeine Geschäftsbedingungen für Stageapp

1. Anwendungsbereich

1.1    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachstehend „AGB“) enthalten die zwischen dem Nutzer (nachstehend als „Nutzer“, „Kunde“ oder „Sie“ bezeichnet) und der Stageapps UG (haftungsbeschränkt), Carsten-Rehder-Str. 56, 22767 Hamburg (nachstehend als „Betreiber“ oder „wir“ bzw. „uns“ bezeichnet) geltenden Bedingungen für die Nutzung der Stageapp-Plattform (nachstehend als „Plattform“ bezeichnet).

1.2    Weitere Definitionen:

  • „Theater“ im Sinne dieser AGB sind Nutzer, die für Theater vorgesehene Funktionalitäten der Plattform nutzen.
  • „Künstler“ im Sinne dieser AGB sind Nutzer, die die Plattform-Funktionalitäten für Künstler nutzen.
  • „Agenten“ im Sinne dieser AGB sind Nutzer, die die Plattform-Funktionalitäten für Agenten nutzen.

1.3    Abweichende und/oder über diese Geschäftsbedingungen hinausgehende Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsinhalt.



2. Nutzerkonto

2.1    Bei der Registrierung des Nutzerkontos sind richtige und vollständige Angaben zu machen. Daten Dritter dürfen ohne deren Einwilligung nicht verwendet werden.

2.2    Sie sind verpflichtet, Ihre Zugangsdaten wie beispielsweise Ihren Nutzernamen und Ihr Passwort, vertraulich zu behandeln, Dritten nicht zugänglich zu machen und uns im Falle des Verlustes oder einer unbefugten Nutzung Ihrer Zugangsdaten unverzüglich zu unterrichten.




3. Vertragsschluss

3.1    Vertragsschluss bei unentgeltlicher Nutzung:
Die Bereitstellung der Plattform stellt noch kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Nutzungsvertrages dar. Ein verbindliches Angebot erfolgt vielmehr erst dadurch, dass der Nutzer sein Registrierungsgesuch über die Website an uns übermittelt. Dieses Angebot nehmen wir ggf. dadurch an, dass wir die Registrierung des Nutzers durch eine Registrierungsbestätigung per E-Mail bestätigen oder vom Nutzer übermittelte Nutzerinhalte automatisiert oder in anderer Weise auf der Plattform einstellen lassen.

3.2    Vertragsschluss bei entgeltlicher Nutzung:

Die Bereitstellung unserer kostenpflichtigen Dienste auf der Website stellt noch kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Nutzungsvertrages dar. Erst die Bestellung eines jeweiligen kostenpflichtigen Dienstes durch Sie ist ein bindendes Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Vertrages. Um die Bestellung vorzunehmen, durchlaufen Sie den Bestellprozess auf der Website und tragen die dort abgefragten Angaben ein. Vor Absendung der Bestellung haben Sie die Möglichkeit, sämtliche Bestelldaten noch einmal zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Erst mit der Absendung der Bestellung geben Sie an uns ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Vertrages ab.

Wir können Ihr Angebot innerhalb von fünf Tagen durch:

  • Zusendung einer Auftragsbestätigung per Post, Fax oder E-Mail, oder
  • Aufforderung zur Zahlung

annehmen; maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Zeitpunkt des Zugangs unserer Auftragsbestätigung oder Zahlungsaufforderung bei Ihnen.

3.3    Vertragssprache ist Deutsch



4. Speicherung der Vertragsbestimmungen

Wir speichern die Vertragsbestimmungen, also die Registrierungs- bzw. Bestelldaten und die vorliegenden AGB. Sie können die Vertragsbestimmungen Ihrerseits ausdrucken oder speichern, indem Sie jeweils die übliche Funktionalität Ihres Browsers nutzen (dort meist „Drucken“ bzw. "Datei" > "Speichern unter").



5. Wesentliche Funktionalitäten der Plattform

5.1    Theatern stehen auf der Plattform insbesondere folgende Funktionalitäten zur Verfügung (ggf. nur eingeschränkt, je nach gewähltem Produkt):

  • Durchsuchen von Künstlerprofilen: Profile von auf der Plattform registrierten Künstlern (nachstehend als „Künstlerprofile“ bezeichnet) durchsuchen
  • Künstlerkarteien anlegen: Dabei werden Profile von auf der Plattform registrierten Künstlern in Künstlerdateien übernommen und können vom Theater mit weiteren Notizen, Vermerken oder sonstigen Daten angereichert werden
  • Ausschreibungen von Auditions und/oder Castings gegenüber den auf der Plattform registrierten Künstlern
  • Terminvergabe für Auditions und/oder Castings an Künstler
  • Vertragsverhandlungen: Kennzeichnung und Aktualisierung des jeweiligen Verhandlungsstandes von Verträgen mit auf der Plattform registrierten Künstlern
  • Bewerbermanagement: Entgegennahme und Verwaltung von Bewerbungen von auf der Plattform registrierten Künstlern

5.2    Künstlern stehen auf der Plattform insbesondere folgende Funktionalitäten zur Verfügung:

  • Bereitstellung eines Künstlerprofils zur Nutzung durch die Theater im Rahmen der auf der Plattform für die Theater bereitgestellten Funktionalitäten
  • Teilnahme an Ausschreibungen von Theatern auf der Plattform
  • Einreichung von Bewerbungen an Theater über die Plattform

5.3    Agenten stehen auf der Plattform insbesondere folgende Funktionalitäten zur Verfügung:

  • Nutzung der Plattformfunktionalitäten für Künstler für einen oder mehrere Künstler (bei Zustimmung des/der jeweiligen Künstler/s)


6. Vertretung des Künstlers durch Agenten

Agenten richten auf der Plattform jeweils ein eigenes Nutzerkonto ein und werden dafür selbst Vertragspartner von uns. Plattformfunktionalitäten für Künstler nutzen Agenten jedoch im Namen der jeweiligen Künstler. Dafür ist eine über die Plattform zu erteilende Zustimmung des jeweiligen Künstlers erforderlich.



7. Verfügbarkeit

Wir stellen die Plattform mit einer Verfügbarkeit von 98,5 % bereit. Die Verfügbarkeit berechnet sich auf der Grundlage der im Vertragszeitraum auf den jeweiligen Kalendermonat entfallenden Zeit abzüglich der Wartungszeiten. Wir sind berechtigt, in der Zeit von 24 Uhr bis 6 Uhr morgens und/oder am Wochenende für insgesamt fünf Stunden im Kalendermonat Wartungsarbeiten durchzuführen. Während der Wartungsarbeiten steht unser Dienst nicht zur Verfügung.



8. Preise

8.1    Die jeweiligen Preise richten sich nach unserer bei Vertragsschluss gültigen Leistungsbeschreibung bzw. Preisliste oder sonstigen Preisaufstellungen.

8.2    Gegenüber Unternehmern im Sinne von § 14 BGB gilt: Erhöhen wir die Preise allgemein, so sind wir berechtigt, auch die vertragsgegenständlichen Preise in gleicher Weise zu erhöhen. Die erste Änderung der vertragsgegenständlichen Preise darf allerdings nicht vor Ablauf von 6 Monaten erfolgen und die letzte Preisänderung darf jeweils nicht weniger als 6 Monate zurückliegen. Zudem muss die Preisänderung sich innerhalb der Grenzen billigen Ermessens bewegen (§ 315 Abs. 3 BGB).



9. Anforderungen an Nutzerinhalte, Rechtegarantie

Inhalte (Texte, Bilder, Audio-Dateien, Videos o.ä.), die Nutzer auf der Plattform einstellen (nachstehend als „Nutzerinhalte“ bezeichnet), müssen im Einklang mit geltendem Gesetzesrecht stehen. Insbesondere dürfen sie keine Rechte Dritter (z.B. Urheber-, Namens-, Kennzeichen-, Persönlichkeitsrechte usw.) verletzen. Der Nutzer garantiert, dass er über die erforderlichen Nutzungsrechte für die Einstellung der Nutzerinhalte auf der Plattform verfügt.



10. Keine Inanspruchnahme unserer Leistungen durch Dritte

Der Kunde ist nicht berechtigt, Dritten die Inanspruchnahme unserer Leistungen zu gestatten. Ausgenommen hiervon sind Auftragnehmer des Kunden, die im vertragsgegenständlichen Einsatzbereich der Software für den Kunden tätig werden.



11. Nutzung personenbezogener Daten von Beteiligten außerhalb der Plattform

11.1    Der Nutzer darf die auf der Plattform vom Betreiber oder anderen Beteiligten bereitgestellten personenbezogenen Daten anderer Beteiligter, insbesondere der Künstler, grundsätzlich nur auf der Plattform und nur im Rahmen von deren Funktionalitäten nutzen, sie also insbesondere nicht auf andere Speichermedien übertragen, in sonstiger Weise außerhalb der Plattform vervielfältigen oder Dritten zugänglich machen. Ausgenommen ist eine Nutzung einzelner Daten (also keine wesentlichen Teile der Datenbank) im Rahmen der bestimmungsgemäßen Zwecke der Plattform, soweit diese Zwecke nicht bereits durch Funktionalitäten der Plattform abgedeckt sind. Beispiel: Eine Nutzung der Daten außerhalb der Plattform für Ausschreibungen oder Terminvereinbarungen für Auditions oder Castings wäre unzulässig (weil entsprechende Funktionalitäten auf der Plattform vorhanden sind, ggf. außerdem wegen der Nutzung wesentlicher Teile der Datenbank). Zulässig ist hingegen eine Nutzung für die Übersendung von Vertragsangeboten für ein Engagement als Darsteller (weil diese Nutzung sich im Rahmen der bestimmungsgemäßen Zwecke der Plattform bewegt und weil keine entsprechende Funktionalität auf der Plattform vorhanden ist; es darf sich allerdings nicht um wesentliche Teile der Datenbank handeln). Zulässig ist die Nutzung personenbezogerner Daten außerhalb der Plattform ebenfalls, sofern der Darsteller oder Agent während der Bewerbung seine Zustimmung erteilt. Theater, die personenbezogene Daten außerhalb der Plattform nutzen, haben auf Stageapp eigene Bestimmungen zum Datenschutz veröffentlicht.

11.2    Eine Nutzung personenbezogener Daten, die der Nutzer aus anderer Quelle erhalten hat, bleibt unberührt.

11.3    Die Vorgaben des Datenschutzrechts bleiben unberührt und sind vom Nutzer einzuhalten.



12. Datensicherung durch den Kunden

12.1    Der Kunde wird sämtliche von ihm eingepflegten Daten weiterhin auch auf eigenen Ressourcen dergestalt vorhalten, dass sie jederzeit wieder für die bestimmungsgemäßen Zwecke reproduziert und genutzt werden können, und diese Daten in angemessenen Abständen, mindestens aber einmal täglich, sichern. Eine weitergehende gesetzliche Mitwirkungspflicht des Kunden im Hinblick auf die Datensicherung bleibt hiervon unberührt.

12.2    Dies gilt nicht für personenbezogene Daten, die gemäß Ziffer 11. dieser AGB nicht außerhalb der Plattform gespeichert werden dürfen.



13. Vertragslaufzeit

Ist keine feste Vertragslaufzeit vorgesehen, so läuft der Vertrag auf unbestimmte Zeit und kann von beiden Parteien jederzeit unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen zum Kalendermonatsende gekündigt werden, sofern keine abweichende Kündigungsfrist vereinbart ist.



14. Mängelhaftung

Gegenüber Unternehmern gilt:

Mängelansprüche verjähren in einem Jahr, es sei denn der Mangel wurde arglistig verschwiegen. Ausgenommen hiervon sind Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung durch uns oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von uns beruhen, und Ansprüche für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von uns oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von uns beruhen; für diese Ansprüche gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.



15. Haftungsausschlüsse und –begrenzungen

Für eine Haftung von uns auf Schadensersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen die folgenden Haftungsausschlüsse und –begrenzungen:

15.1    Wir haften, sofern uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Für einfache Fahrlässigkeit haften wir nur bei Verletzung einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (sogenannte Kardinalpflicht). Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaftung für Schäden aller Art, gleich aufgrund welcher Anspruchsgrundlage, einschließlich der Haftung für Verschulden bei Vertragsschluss, ausgeschlossen.

15.2    Sofern wir gemäß Absatz (1) für einfache Fahrlässigkeit haften, ist unsere Haftung auf den Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen wir nach den bei Vertragsschluss bekannten Umständen typischerweise rechnen mussten.

15.3    Vorstehende Haftungsausschlüsse und –beschränkungen gelten weder, wenn wir eine Garantie für die Beschaffenheit der Waren oder Dienstleistungen übernommen haben, noch für Schäden, die nach dem Produkthaftungsgesetz zu ersetzen sind, noch für Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit noch für gesetzliche Ansprüche.

15.4    Vorstehende Haftungsausschlüsse und –begrenzungen gelten auch zugunsten unserer Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen und sonstiger Dritter, deren wir uns zur Vertragserfüllung bedienen.



16. Rechtswahl und Gerichtsstand

16.1    Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden.

16.2    Gerichtsstand im Verkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist der Sitz unseres Unternehmens. Wir sind jedoch nach unserer Wahl berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.